Presseerklärung ödp Schleissheim vom 29.4.2008

ödp Schleissheim distanziert sich von Ehrensold

Die ödp Schleißheim distanziert sich in aller Form von der in geheimer Sitzung beschlossenen Entscheidung des alten Stadtrates, einen "Ehrensold" für den ausscheidenden 2. und 3. Bürgermeister zu gewähren. Die Ökodemokraten fordern die Begünstigten auf, freiwillig auf diese unzeitgemäße, unangemessen hohe, lebenslange Zusatzrente zu verzichten.

 

Damit möchte die ödp in keiner Weise die Verdienste und das jahrelange Engagement der Betroffenen schmälern. Geschmälert werden diese vielmehr durch die vom alten Stadtrat zu verantwortende, unverschämte Bedienung aus der mit hohen Schulden belasteten öffentlichen Stadtkasse. Dies in Zeiten, in denen immer mehr Menschen mit immer knapperen Mitteln auskommen müssen, Hartz-IV-Empfängern fast täglich vorgerechnet wird, was in ihrem Budget noch alles enthalten sein soll, viele Löhne und die Renten seit Jahren nicht mehr entsprechend der Lebenshaltungskosten gestiegen sind, Alleinerziehende oft kaum wissen, wie sie über die Runden kommen sollen und ein Rentenanspruch von 350-700 Euro (die Presse berichtete) für die sehr große Mehrheit aller Mitbürger/innen nur durch mehrere Jahrzehnte Vollzeitarbeit erworben werden kann.

 

Martin Kluge, Bernd Knatz, Lissy Meyer, Matthias Gebing Vorstand der ödp-Schleißheim


Die ÖDP Ostallgäu-Kaufbeuren verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen